Dienstag , 30 August 2016
Du bist hier: Startseite » Fernseher » Die besten Fernseher 2013 – Teil 5: Philips
Die besten Fernseher 2013 – Teil 5: Philips

Die besten Fernseher 2013 – Teil 5: Philips

Während sich in den 2013er-Sortimenten der meisten anderen großen TV-Hersteller bereits mindestens ein 4K-Fernseher oder ein OLED-Modell befindet, setzt Philips eher auf bewährte FullHD-Technik und feilt an Details. Kein Grund, einen alten FullHD-Fernseher auszutauschen, bei einem Neukauf finden sich aber unter Umständen interessante Features wie Ambilight oder die QWERTZ-Tastatur in der Fernbedienung.

6008 – Rahmenlose Freiheit

Bei der 6008-Serie setzt Philips primär auf optische Hingucker. So fällt gleich der extrem dünne Displayrahmen ins Auge, der zwar schmal aber eben doch vorhanden ist – Philips hingegen wirbt mit einem „rahmenlosen“ Design, was so nicht ganz der Wahrheit entspricht. Dennoch, der optische Eindruck ist durchaus faszinierend. Angeboten werden die Fernseher mit Diagonalen von 42, 47, 55 und 60 Zoll.

Die FullHD-Panels der 6008er-TVs werden mit 100 Hz Wiederholfrequenz angesteuert. Philips nutzt hier ein Scanning Backlight, was die Frequenz durch zwischengeschaltete Schwarzphasen zumindest theoretisch erhöht. Beworben werden die Fernseher daher mit einer Frequenz von 500 Hz.

Ein zusätzlicher TV-Tuner ist bei den Modellen nicht nötig, Philips verbaut je einen Tuner für DVB-T, DVB-C sowie DVB-S(2). Auch ein CI+-Slot für Smartcards ist vorhanden. Vier HDMI-Ports sorgen für ausreichend Anschlussmöglichkeiten zu externen Geräten wie BD-Playern oder Spielekonsolen. drei USB-Ports nehmen unter anderem externe Datenträger auf und dienen auch zur Aufnahme von Fernsehprogrammen. WLAN und LAN ist bereits serienmäßig integriert, eine Webcam fehlt den 6008er-TVs, kann aber nachgerüstet werden. Philips schließt sich dem Trend zum kabellosen Streaming von Inhalten zum Fernseher an: Die Modelle unterstützen neben Wi-Fi-Direct auch Miracast und SimplyShare, so dass sich Inhalte von Smartphone oder Tablet zum Fernseher streamen lassen. Das funktioniert auch anders herum: Fernsehinhalte lassen sich auch kabellos auf dem Tablet anschauen. Ist ein weiterer Fernseher mit Multiroom-Unterstützung vorhanden, können Inhalte auch von einem zum anderen TV geschickt werden.

Philipps TV-Spezialität, Ambilight, ist in der zweiseitigen Variante Ambilight XL vorhanden und sorgt für zum Bildschirminhalt passende Farbspiele an der Wand neben dem TV. Auch eine räumliche Darstellung der betrachteten Filme ist möglich, Philips nutzt das passive Polfilter-3D und legt auch gleich ein paar der leichten 3D-Brillen bei.
Smart wird es dank der mitgelieferten Fernbedienung: Diese bietet nicht nur die klassischen Funktionen auf der Vorderseite sondern enthält auf der Rückseite eine QERTZ-Tastatur. Ein Lagesensor erkennt zudem ob die Vorder- oder Rückseite genutzt wird, so dass nicht versehentlich beim Twittern der Sender gewechselt wird.

7008/7108 – Anbilight XL und Skype

Den Serien 7008 und 7108 gönnt Philips ein dreiseitiges Ambilight XL für hübsche Effekte an der Wand neben und über dem Fernseher. Die FullHD-Fernseher arbeiten mit 100 Hz Wiederholfrequenz, bei Philips allerdings dank Backlight Switching auf 700 Hz hochgerechnet. Der Hersteller produziert die 7008 und 7108 mit Bildschirmdiagonalen von 42, 47 und 55 Zoll – der einzige Unterschied zwischen 7008 und 7108 ist übrigens die Gehäusefarbe.

Bei den verbauten Tunern und Anschlüssen orientiert sich die 7000er-Reihe an den Modellen der 6008-Serie: DVB-T/C/S2 mitsamt CI+ sind ebenso vorhanden wie viermal HDMI und dreimal USB. Letzteres erneut mit Aufnahmefunktion und Timeshift-Support. WLAN und LAN sind ebenfalls vorhanden. Eine Webcam muss allerdings nicht separat erworben werden, diese ist bereits im Rahmen integriert. So lassen sich die 7008/7108 auch für Skype-Videotelefonate nutzen. Wer angst vor permanenter Cam-Überwachung hat, kann bei Bedarf die Kamera hinter einer Abdeckung verstecken.

Via USB, LAN oder WLAN sind zahlreiche Medienplayerfunktionen möglich: Die Fernseher sprechen im Netzwerk vorhandene DLNA-Server an und streamen Filme und Musik. Wi-Fi-Direct und Miracast sorgen für eine kabellose Verbindung mit Tablet und Smartphone. Der integrierte Browser lässt sich dank der doppelseitig nutzbaren Fernbedienung recht effektiv nutzen: Wird die Fernbedienung umgedreht, zeigt sich eine QWERTZ-Tastatur mit der sich Texteingaben und Suchanfragen im Netzwerk deutlich schneller vollführen lassen als mittels klassischer Fernbedienungs-Frickelei. Ein Lagesensor erkennt zudem, auf welcher Seite der Fernbedienung gerade gearbeitet wird und deaktiviert die nicht genutzte Seite.

8008 – Modernes Design mit moderner Technik

 

Die in den Bildschirmdiagonalen 40 Zoll, 46 Zoll und 55 Zoll angebotene 8008-Serie von Philips setzt ebenfalls auf Panels mit der FullHD-Auflösung 1.920 x 1.080 Pixel und Edge-LED-Beleuchtung. Im Gegensatz zu den kleineren Serien verbaut der Hersteller aber ein Panel mit 200 Hz Wiederholfrequenz, woraus die PR-Abteilung von Philips dank Scanning Backlight den beeindruckenden aber eben nicht realistischen Wert von 1.400 Hz zauberte. Das dennoch recht flotte Panel eignet sich aber gut für Shutter-3D, so dass Philips hier nicht auf eine passiv Polfilter-Lösung setzt sondern aktive, im Nachkauf teurere, Brillen beilegt.

Für Ambiete sorgt das verbaute Ambilight XL mit Beleuchtung an drei Seiten. Um die Anschaffung eines separaten TV-Tuners müssen sich Käufer eines 8008er-Fernsehers kaum Gedanken machen, Tuner für DVB-T, DVB-C sowie DVB-S2 sind bereits integriert, gleiches gilt für einen CI+-Slot. Die drei USB-Ports der Fernseher nehmen unter anderem Speichersticks und externe Festplatten auf, mit welchen sich im Anschluss das Fernsehprogramm aufzeichnen lässt – inklusive Timeshifting-Funktion. Vier HDMI-Ports sorgen für die Konnektivität mit Konsolen und anderen Geräten.

Der integrierte Medienplayer der 8008er-Fernseher lässt sich nicht nur über USB mit Daten füttern sondern auch via LAN und WLAN – beide Netzwerktechniken sind bereits integriert. Eine Kamera für Skype-Videotelefonate ist bereits im Gehäuse integriert, mittels Klappe lässt sich die Kamera zudem „blind“ schalten selbst wenn Angreifer aus dem Interne den Fernseher unter ihrer Kontrolle hätten.

Die Smart-TV-Plattform NetTV bietet dem Käufer eines 8008-Fernsehers Zugriff zu den Mediatheken der deutschen TV-Sender sowie auf Videostreaming-Angebote wie Maxdome und andere Apps. Bedient wird die Smart-TV-Funktion mittels der beiliegenden Fernbedienung, die auf ihrer Rückseite eine QWERTZ-Tastatur enthält und so auch zur Texteingabe auf Webseiten dient.

Im Gegensatz zu den preiswerteren Serien unterscheiden sich die 8008er-Modelle nicht nur beim Panel sondern auch im Design: Philips setzt auf einen dunklen Metallrahmen um das Display und einen ungewöhnlichen U-förmigen Standfuß aus Chrom.

Über Dennis Ziesecke

Dennis Ziesecke ist tätig als freier Autor für GamersGlobal, Webedia (Gamestar Print, Gamestar Online), Computerbase.de und viele andere bekannte Hardware-Magazine. Gründer und Redakteur von VictoryPoint, der etwas anderen Seite des Internet. Vater von einem wundervollen Sohn und seit kurzem auch einer nicht minder wundervollen Tochter.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

*

Scroll To Top